Aufschub für Griechenland

Athen: Schäuble äußert sich zur Finanzierung

+
Finanzminister Wolfgang Schäuble

Brüssel - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will den Aufschub für Griechenland bei der Sanierung seines Haushalts mit einer Kombination verschiedener Maßnahmen finanzieren.

„Das kostet nicht unbedingt mehr Geld“, sagte er am Dienstag im Südwestrundfunk. „Es erhöht nur den Finanzierungsbedarf auf der Zeitachse. Und dafür müssen Lösungen gefunden werden.“

Details nannte Schäuble aber nicht, es gebe dazu noch keine Vorschläge der „Troika“ aus Internationalem Währungsfonds, Europäischer Zentralbank und Europäischer Union. Es sei „extrem schwierig“, eine Lösung zu finden, die noch machbar sei.

Die Finanzminister der Eurozone hatten sich in der Nacht zu Dienstag in Brüssel grundsätzlich darauf verständigt, Griechenland zwei Jahre mehr Zeit zum Sparen zu gewähren. Dies würde nach Angaben der „Troika“ Mehrkosten von knapp 33 Milliarden Euro mit sich bringen. Endgültige Entscheidungen sollen aber erst bei einem Sondertreffen der Minister am 20. November getroffen werden.

Euro-Schuldenkrise - Eine Chronologie

Euro-Schuldenkrise - Eine Chronologie

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.