Schäuble für Direktwahl eines europäischen Präsidenten

+
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble wünscht sich, dass das Oberhaupt der EU direkt von der Bevölkerung gewählt wird.

Frankfurt/Main - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat sich dafür ausgesprochen, ein Oberhaupt der Europäischen Union direkt von der Bevölkerung wählen zu lassen.

“Ich wünsche mir die Direktwahl eines europäischen Präsidenten“, sagte der CDU-Politiker der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. “Dann werden wir schon bei der ersten Wiederwahl ein sehr viel stärkeres europäisches Bewusstsein haben.“ Vor dem Hintergrund der Eurokrise sei ein stärker geeintes Europa wünschenswert. Dafür müsse die Bevölkerung auch bereit sein, “Kompetenzen der Nationalstaaten an die Europäischen Institutionen abzugeben“. Die Staats- und Regierungschefs der Euro-Länder hatten in der vergangenen Woche neue Hilfen für Griechenland beschlossen. Zugleich soll der Euro-Rettungsschirm EFSF zu einer Art Europäischem Währungsfonds ausgebaut werden, der Krisenländer notfalls auch präventiv stützen kann.

dapd

Die Bundesregierung: Merkel und ihre Minister

Die Bundesregierung: Merkel und ihre Minister

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.