Schäuble dringt auf Transaktionssteuer im Euro-Raum

Berlin - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble dringt auf die schnelle Einführung einer Transaktionsteuer. “Wir werden noch in diesem Herbst eine Finanztransaktionssteuer auf den Weg bringen", sagte er in Berlin.

"Nach meiner eigenen Überzeugung notfalls auch nur in der Eurozone“, sagte er in einem vorab veröffentlichten Interview der “Bild am Sonntag“. Vor allem Großbritannien gilt in der EU als Gegner dieser Steuer. International sind auch die USA dagegen.

Schäuble plädierte zudem dafür, Hedge Fonds und Private Equity stärker und schneller zu regulieren und mehr Transparenz zu schaffen. Die Politik dürfe bei der Bewältigung der Finanzkrise nicht den Eindruck entstehen lassen, als dass sie von den Märkten getrieben werde. “Eins ist klar: die Politik ist Herr des Verfahrens und nicht die Märkte“, sagte Schäuble.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.