Schäuble erhält Karlspreis

+
Wolfgang Schäuble bei seiner Dankesrede anlässlich der Verleihung des Karlspreises

Aachen - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) ist der Karlspreis verliehen worden. In seiner Dankesrede forderte er eine Direktwahl des europäischen Kommissionspräsidenten durch das europäische Volk.

„Die politische Einheit Europas muss ein Gesicht bekommen und dieses Gesicht muss eine legitime Macht repräsentieren“, sagte Schäuble am Donnerstag in seiner Dankesrede in Aachen. „Das wäre dann die politische Spitze einer europäischen Exekutive, zu der die Kommission weiterentwickelt werden sollte.“

Zudem sprach sich Schäuble für den Einsatz von Vize-Präsidenten mit größeren Verantwortungsbereichen aus. „Wir müssen jetzt eine politische Union schaffen“, sagte Schäuble mit Blick auf die anhaltende Eurokrise. Das Europäische Parlament benötige dringend ein Initiativrecht. Die bisherigen europäischen Institutionen müssten weiter gestärkt werden.

Schäuble erhielt den Internationalen Karlspreis für seine herausragenden Verdienste um die Stabilisierung der Währungsunion und seinen Beitrag für die europäische Einigung.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.