Oppermann lehnt Union-Pläne zur Abschaffung des "Soli" ab

+
Gehaltsabrechnung: Der Staat verdient derzeit besser als die meisten seiner Bürger. Foto: Jens Büttner/Archiv

Osnabrück (dpa) - SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann lehnt die Pläne von CDU und CSU zur Abschaffung des Solidaritätszuschlags ab.

"Das wäre ein fatales Signal", sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Montag). Auch 25 Jahre nach dem Mauerfall herrschten keine gleichwertigen Lebensverhältnisse in Deutschland. Nicht nur im Osten gebe es weiterhin stark benachteiligte Regionen, auch das Ruhrgebiet, das Weser-Ems-Land oder die Harz-Region hätten es schwer, aus eigener Kraft zu wachsen. "Da sind Hilfen nötig, die die SPD nicht mit neuen Schulden finanzieren will."

Am Mittwoch war bekanntgeworden, dass Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und CSU-Chef Horst Seehofer planen, den "Soli" nach dem Jahr 2020 schrittweise abzubauen. Die zuvor auch von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und der SPD favorisierte Integration des "Soli" in die Einkommensteuer lehnen beide ab.

Oppermann warnte Seehofer vor einem Vorpreschen in der Debatte. Über die Zukunft des Solidaritätszuschlags könne nicht Seehofer entscheiden. "Entweder wird in der Koalition entschieden, oder alles bleibt wie es ist." Oppermann forderte CDU und CSU auf, erst einmal ihre Position zu klären.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.