Schäuble knickt im Kampf gegen Absurdität ein

+

Berlin - Das System der Mehrwertsteuer in Deutschland ist offenbar selbst für Fachleute unüberschaubar. Finanzminister Schäuble hat die Hoffnung auf eine baldige Reform aufgegeben.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat Erwartungen an eine grundlegende Reform des kaum noch durchschaubaren Mehrwertsteuersystems gedämpft. Derzeit gebe es nicht den Hauch einer Chance für eine Mehrheit in Bundestag und Bundesrat, sagte Schäuble am Montag in Berlin.

Es werde keine überzeugende Regelung geben, solange es die zwei unterschiedlichen Mehrwertsteuersätze von 7 beziehungsweise 19 Prozent gebe. Irgendwann bestehe aber die Chance für einen einheitlichen Satz. Solange müsse man sich auch mit “absurden Fragen“ herumschlagen.

Die schlimmsten Fälle von Steuerverschwendung

Die schlimmsten Fälle von Steuerverschwendung

Handwerks-Präsident Otto Kentzler mahnte Bund und Länder, den Streit über die ab 2013 geplante Steuersenkung und die Eindämmung der “kalten Progression“ zu beenden. Es dürfe nicht sein, dass die Länder bei jeder Änderung darüber streiten, wie hoch ihre finanzielle Beteiligung sei. Es gebe dafür einen festen Verteilungsschlüssel. Beim Abbau der “kalten Progression“ gehe es um die Rückgabe nicht gewollter Steuermehreinnahmen an die Steuerzahler. Insgesamt gebe es nur noch ein schmales Zeitfenster für Reformen in dieser Wahlperiode.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.