Weltwirtschaftsforum (WEF)

Schäuble: Milliarden für Flüchtlingsversorgung nahe Syrien nötig

+

Davos - Zur Versorgung von Kriegsflüchtlingen in Syriens Nachbarländern müsste erheblich mehr Geld zur Verfügung gestellt werden. Das fordert Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble am Donnerstag in Davos. 

Für eine effektive Eindämmung der Massenflucht nach Europa müsste nach den Worten des Bundesfinanzministers Wolfgang Schäuble (CDU) erheblich mehr Geld zur Versorgung von Kriegsflüchtlingen in Syriens Nachbarländern bereitgestellt werden. Dies werde Europa zwar etliche Milliarden mehr als bisher kosten, aber es sei dringend nötig, sagte Schäuble am Donnerstag beim Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos.

Die Krisen und Konflikte in Afrika und im Nahen Osten seien auch ein europäisches Problem, sagte Schäuble in einer Debatte zur „Zukunft Europas“ mit den Regierungschefs von Frankreich, Griechenland un den Niederlanden. „Was dort schiefgeht, landet nicht in den USA oder in Australien, es landet in Europa.“

Flüchtlinge: Merkel-Kritiker sehen Kanzlerin unter Zugzwang

Der Streit in der EU über Verteilungsmechanismen für Flüchtlinge habe sich als furchtlos erwiesen. Deshalb plädiere er für eine „Koalition der Willigen“ - wer Geld geben könne zur Versorgung von Flüchtlingen in deren Region, der solle dies tun. Deutschland habe dafür derzeit mehr finanziellen Spielraum. „Ich werbe in meinem Land dafür, dass wir alles, was wir an Spielraum haben, mit anderen Europäern zusammen in die Region investieren“, sagte der Minister.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.