Warnung aus Berlin  

Schäuble:  Griechenland  könnte bald pleite sein

+
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (l, CDU) und sein griechischer Kollege Yanis Varoufakis.

Berlin/Athen - Finanzminister Wolfgang Schäuble schließt einen Bankrott Griechenlands nicht mehr aus. Der Minister revidierte gleichzeitig eine seiner Aussagen zu Athens Finanzen aus dem Jahr 2012.

Er würde heute lange nachdenken, bevor er seine Worte von 2012 wiederholen würde, dass es keine Pleite Griechenlands geben werde, sagte Schäuble (CDU) der französischen Zeitung "Les Echos" und dem "Wall Street Journal". Mit Blick auf die neue Linksregierung in dem Land sagte er, die Lage sei heute sehr anders im Vergleich zu 2012.

Schäuble hatte bereits Anfang Mai davor gewarnt, dass ein Land "plötzlich in die Zahlungsunfähigkeit rutschen" könne. Die Frage, ob sich Berlin auf eine Pleite Athens vorbereitet habe, ließ er in dem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" unbeantwortet.

Griechenland will bis Ende Mai eine Einigung über die Auszahlung noch ausstehender Hilfsgelder mit seinen Gläubigern erreichen und so einen drohenden Bankrott abwenden. Die linksgeführte Athener Regierung befindet sich seit vier Monaten in bislang ergebnislosen Verhandlungen mit der EU und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) über die Freigabe einer letzten Tranche von Hilfsgeldern in Höhe von 7,2 Milliarden Euro.

Athen lehnt nach sechs Jahren Rezession weitere Einschnitte bei Gehältern und Renten ab, bietet den Gläubigern jedoch Privatisierungen und ein effizienteres Eintreiben von Steuergeldern an. Am 5. Juni wird eine Rückzahlung an den IWF fällig.

Schäuble sagte nun, die Verhandlungen mit Griechenland seien immer schwierig gewesen, sie hätten bisher aber immer zu einem Ergebnis geführt. Die Umstände, um mit Griechenland später über ein drittes Hilfspaket zu verhandeln, seien aber schwierig geworden.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.