Schäuble vergleicht Griechenland mit der DDR

+
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sieht zwischen Griechenland und der DDR Parallelen.

Berlin - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sieht Parallelen zwischen der DDR und der aktuellen Lage in Griechenland.

“Der Einfluss des Staates in Griechenland ist so hoch wie der Einfluss des Staates einst in der DDR war“, sagte er am Donnerstag im Fernsehsender n-tv. “Das hat man ja gesehen, als wir uns mal die Liste angeschaut haben, was Griechenland alles privatisieren könnte.“ Der CDU-Politiker mahnte, strukturelle Reformen seien die Voraussetzung für wirtschaftliches Wachstum in dem Land.

Schäuble wies den Eindruck zurück, die EU treibe Griechenland mit Sparvorgaben in die Rezession. “Die Vereinbarungen, die getroffen wurden, zielen ja vor allen Dingen darauf ab, die Wettbewerbsfähigkeit zu stärken“, sagte er. Griechenland müsse die Voraussetzungen für weitere Hilfen erfüllen. “Wir können nicht in ein Fass ohne Boden zahlen“, sagte der Minister.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.