Minister warnt vor Steuererhöhungen

Schäuble: Drittes Griechenland-Paket wird kleiner

+

Berlin - Ein neues Hilfsprogramm für Griechenland wird nach den Worten von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) kleiner ausfallen als die beiden ersten Rettungspakete.

Ein drittes Programm werde nicht mehr so viel Geld umfassen wie jetzt, sagte Schäuble am Sonntag in Berlin bei einer Bürgerbefragung am „Tag der offenen Tür“ der Bundesregierung. Nähere Angaben machte er nicht.

Schäuble bekräftigte, dass weitere Hilfen an das stark verschuldete Euro-Land „hochwahrscheinlich“ seien. Dazu müsse Griechenland aber die Verpflichtungen erfüllt und einen Primärüberschuss erzielt haben. Dies werde vor Auslaufen des jetzigen Programms Ende 2014 geprüft und entschieden. Er teile nicht Befürchtungen auch in der Koalition, der Reformdruck auf Griechenland könnte durch Aussagen über ein drittes Hilfspaket abnehmen.

Einem weiteren Schuldenschnitt erteilte Schäuble erneut eine klare Absage: Nach dem ersten Schuldenschnitt hätten die Euro-Finanzminister geschworen, dies sei „völlig einmalig, nie wieder“. Ein Schuldenerlass werde sich nicht wiederholen.

Schäuble warnt vor Steuererhöhungen

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat angesichts des jüngsten Überschusses in den Staatskassen vor Steuererhöhungen in Deutschland gewarnt. Das Investitionsklima dürfe nicht beeinträchtigt werden, sagte Schäuble am Sonntag in Berlin bei einer Bürgerbefragung am „Tag der offenen Tür“ der Bundesregierung. Bei Abwanderung von Unternehmen im Zuge von Steuererhöhungen habe der Staat dann nicht mehr Geld, aber die Arbeitslosigkeit steige. Es sollte versucht werden, auf dem jetzigen Niveau die bevorstehenden Aufgaben zu meistern.

Die wirtschaftliche Lage in Deutschland sei „einigermaßen stabil“, das globale Umfeld sei aber schwierig - auch wegen der Probleme in Schwellenländern.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.