Schäuble: Wir werden Griechenland unterstützen

+
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble will Griechenland weiter unterstützen

Hamburg - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) stellt die Hilfspakete der Eurozone für Griechenland trotz der innenpolitischen Probleme Athens nicht infrage. Unterstützung erhält er aus dem Ausland.

“Ich habe immer gesagt: Wenn Griechenland die Lasten und Mühen der Hilfsprogramme und Reformen auf sich nehmen will, wenn es in der Eurozone bleiben will, dann werden wir es unterstützen“, sagte Schäuble der Financial Times Deutschland laut Vorabbericht.

Schäuble sagte, dies gelte ungeachtet des angekündigten Referendums über die jüngsten EU-Gipfelbeschlüsse und des ungewissen Fortbestands der Athener Regierung. Letztlich könnten die Staaten der Eurozone die Schuldenkrise nur gemeinsam bewältigen.

Sarkozy: Europäischer Plan ist der “einzige Weg“

Der vereinbarte europäische Rettungsplan ist nach den Worten des französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy der “einzige Weg“ zur Lösung der Schuldenkrise Griechenlands. Mit der Ankündigung eines Referendums habe der griechische Ministerpräsident Giorgos Papandreou alle überrascht, sagte Sarkozy am Dienstag nach einer Sondersitzung mit den wichtigsten Ministern seiner Regierung.

Die führenden europäischen Institutionen müssten nun klären, unter welchen Bedingungen der Rettungsplan durchgeführt werden könne, sagte Sarkozy. Mit Bundeskanzlerin Angela Merkel habe er telefoniert und vereinbart, die europäischen Institutionen zusammenzurufen. Der Sprecher der Bundesregierung, Steffen Seibert, hatte zuvor erklärt, dass Merkel und Sarkozy sich bereits am Mittwoch in Cannes zu einer Konsultationsrunde mit den europäischen Institutionen und dem IWF treffen werden.

Sarkozy hatte am Dienstag wegen der möglichen Volksabstimmung in Griechenland über den europäischen Rettungsplan führende Minister seiner Regierung zu einer Sondersitzung zusammengerufen. Aus dem Büro von Sarkozy hieß es, der Präsident habe den Ministerpräsidenten, den Finanz- und den Außenminister sowie den Notenbankchef für den Nachmittag nach Paris gerufen.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.