Einigung bis zum Herbst?

Finanzministerium: Noch keine Entscheidung zu Betreuungsgeld

+
Finanzminister Schäuble und Familienministerin Schwesig: Wie die Milliarden-Summe verteilt wird, ist noch offen. Foto: Bernd von Jutrczenka/Archiv

Berlin - Die Verwendung der bisher für das gekippte Betreuungsgeld vorgesehenen Finanzmittel ist nach Darstellung des Bundesfinanzministeriums weiter offen. Die Gespräche in der Koalition dauerten an, es sei noch keine Entscheidung gefallen.

Ziel sei es nach wie vor, bis zum Herbst zu einer Einigung zu kommen, sagte eine Sprecherin von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU).

Sie reagierte damit auf Berichte, wonach die Milliarden-Summe, die seit dem Urteil des Verfassungsgerichts frei wird, in den allgemeinen Bundeshaushalt fließen solle. Demnach soll Schäubles Parlamentarischer Staatssekretär Jens Spahn (CDU) angekündigt haben, das Geld werde gebraucht, um "ungeplante Mehrausgaben" beim Elterngeld sowie bei Hartz-IV-Leistungen zu decken.

Die Sprecherin Schäubles verwies darauf, dass das Elterngeld immer stärker in Anspruch genommen werde und - auch wegen der guten Einkommensentwicklung - die Ausgaben für diese Familienleistung steigen. Zudem werde wegen des Bestandsschutzes das Betreuungsgeld an die bisherigen Empfänger weiter bezahlt.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.