Rettungsschirm: Schäuble sucht Verbündete

+
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble will die Finanzmärkte besteuern.

Berlin - Finanzminister Schäuble hat um Zustimmung des Bundestages zum europäischen Fiskalpakt sowie zum dauerhaften Rettungsschirm ESM geworben. Die Opposition wirft der Regierung täuschung vor.

Mit den Gesetzentwürfen werde ein “weiterer Baustein zur Überwindung der Vertrauenskrise“ geschaffen, sagte Wolfgang Schäuble (CDU) am Donnerstag in Berlin zum Auftakt der Parlamentsberatungen.

Er bekräftigte, die Bundesregierung dringe trotz der Widerstände weiter auf eine Besteuerung der Finanzmärkte. Dies fordern SPD und Grüne neben Wachstumsimpulsen für eine Zustimmung zum Fiskalpakt. Die Koalition ist auf Stimmen der Opposition angewiesen.

Schäuble verteidigte die geplante zeitweise Ausweitung der Euro-Rettungshilfen auf bis zu 700 Milliarden Euro. Dazu sollen der im Juli startende Rettungsschirm ESM mit einem Kreditvolumen von bis zu 500 Milliarden Euro und die bereits verplanten Hilfen des Vorgängerfonds EFSF von 200 Milliarden Euro eine Zeit lang parallel bestehen. Schäuble sprach von einer “in sich schlüssigen Politik“.

EFSM, EFSF oder ESM: Das bedeuten die Kürzel der Finanzkrise

EFSM, EFSF oder ESM: Das bedeuten die Kürzel der Finanzkrise

SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier warf der schwarz-gelben Koalition vor, mit der erneuten Kurskorrektur die Bürger zu täuschen. “Aus Ihren roten Linien sind in Wahrheit Wanderdünen geworden.“ Die Bundesregierung müsse endlich offen und ehrlich sagen, was auf Deutschland zukomme. “Sie werden mit dem Volumen des ESM nicht hinkommen“, sagte Steinmeier. Die Regierung müsse ihre Selbstblockade bei der Finanzmarktsteuer aufgeben, sagte er mit Blick auf Widerstände der FDP.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.