Er lebte bis zuletzt am Tegernsee

Schalck-Golodkowski (82) ist gestorben

+
Alexander Schalck-Golodkowski ist gestorben.

Rottach-Egern - Alexander Schalck-Golodkowski, Devisenbeschaffer der DDR, ist tot: Der 82-Jährige ist laut dpa am Sonntag in München gestorben.

Wie auch aus Rottacher Gemeindekreisen am Montagmorgen zu hören ist, ist Schalck-Golodkowski am Sonntag gestorben. Laut dpa starb er in München. Wie bild.de meldet, litt der 82-Jährige seit Jahren an Prostatakrebs.

Zu DDR-Zeiten war der in Berlin geborene Schalck-Golodkowski Chef der mächtigen „Kommerziellen Koordinierung“ (KoKo). Den „dicken Alex“ nannten ihn seine Mitarbeiter respektvoll. Der gelernte Feinmechaniker und Ökonom beschaffte für das Regime von Staatschef Erich Honecker mehr als 20 Jahre lang Milliardensummen an Devisen und versorgte SED-Bonzen auch schon mal mit Soft-Pornos aus dem kapitalistischen Westen. Sein größter Coup: 1983 handelte er mit dem damaligen CSU-Chef Franz Josef Strauß einen Milliardenkredit für das kommunistische Land aus - wohlweislich in D-Mark.

Dank seiner jahrzehntelangen guten deutsch-deutschen Kontakte und mit Hilfe alter Freunde brachte er es nach der Wende rasch wieder zu einigem Wohlstand und siedelte sich am Tegernsee an. Zunächst bewohnte er eine luxuriös ausgestattete Doppelhaushälfte in Rottach-Egern, später zog er in eine kleinere Wohnung in der Ortsmitte.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.