Trauer für politische Ziele missbraucht

Tweet zu Schmidts Tod: Harte Kritik an Steinbach

+
Erika Steinbach war viele Jahre Präsidentin des Bundes der Vertriebenen (BdV) und ist heute noch CDU-Bundestagsabgeordnete.

Berlin - "Geschmacklos", "pietätlos", "Missbrauch" - die  CDU-Politikerin Erika Steinbach wird scharf kritisiert, weil sie versucht, aus dem Tod von Altkanzler Helmut Schmidt politisches Kapital zu schlagen.

Erika Steinbach, die bis 2014 auch Präsidentin des Bundes der Vertriebenen (BdV) war, hat beim Kurznachrichtendienst Twitter zum Tod des Altkanzlers Helmut Schmidt eine Aussage von Schmidt aus dem Jahre 1981 gepostet, bei der sich der damalige Bundeskanzler zur Aufnahme von Ausländern in der Bundesrepublik äußerte.

Die CDU-Bundestagsabgeordnete hat mit ihrem Tweet eine Welle der Empörung ausgelöst. Weil die langjährige Sprecherin der Vertriebenen in Deutschland die Nachricht über Schmidts Tod für ihre Zwecke instrumentalisiert, sieht sich Steinbach heftigen Vorwürfen gegenüber. Ihr Tweet sei "geschmacklos", "pietätlos", sie missbrauche den Tod des Altbundeskanzlers für ihre politischen Zwecke, heißt es unter anderem. 

Das Zitat von Helmut Schmidt aus dem Jahr 1981 basierte laut seinem Biographen Theo Sommer auf der Vermutung des damaligen Regierungschefs in Bonn, die Deutschen würden mehrheitlich die Einwanderung besonders aus der Türkei ablehnen.

Später gab es laut Spiegel online von Schmidt auf einem SPD-Partteitag  eine Begründung für seine Aussage.  "Es gibt so eine unterschwellige Neigung bei Millionen Bürgern, auch Arbeitnehmern, den Ausländern für alles die Schuld zu geben" - wie einst den Juden, sagte Schmidt demnach auf dem Parteitag.

js

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.