Schavan zu Plagiatsvorwürfen: „Ich werde kämpfen“

+
Will kämpfen: Bundesbildungsministerin Annette Schavan ( CDU).

Jerusalem - Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) hat Plagiatsvorwürfe im Zusammenhang mit ihrer Doktorarbeit erneut zurückgewiesen. Sie kündigte an, sich gegen die Vorwürfe zur Wehr zu setzen.

„Ich werde kämpfen. Das bin ich mir schuldig, und das bin ich der Wissenschaft schuldig“, sagte sie am Mittwoch am Rande eines Israel-Besuch in Jerusalem. Zu weiteren Einzelheiten wollte sie sich nicht äußern. An diesem Mittwoch kommt die zuständige Prüfungskommission der Universität Düsseldorf zu Beratungen über den Fall zusammen.

Die Bundesregierung: Merkel und ihren Minister

Die Bundesregierung: Merkel und ihre Minister

Bei einem Besuch der Hebräischen Universität in Jerusalem wollte Schavan die Einrichtung von zwei neuen Forschungszentren an israelischen Universitäten bekanntgeben. Es handelt sich um Projekte zum Forschungsschwerpunkt „Leben unter extremen Bedingungen“. Die Forschungszentren werden von der deutschen Minerva-Stiftung und einem jeweiligen israelischen Partner getragen. Die Stiftung ist eine Tochter der Max-Planck-Gesellschaft und fördert die deutsch-israelische Wissenschaftszusammenarbeit.

dpa

Bildungsministerin unter Plagiats-Verdacht: Annette Schavan

Annette Schavan: Bildungsministerin verliert ihren Doktortitel

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.