Rücktritt nach Plagiats-Skandal

Schavan trauert ihrem Ministeramt manchmal nach

+
Die zurückgetretene Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) gießt sich im Januar 2013 vor der Kabinettssitzung im Bundeskanzleramt in Berlin Tee ein.

Ulm - Die nach einem Plagiats-Skandal zurückgetretene Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) trauert ihren Möglichkeiten im Amt manchmal noch hinterher.

Es gebe Tage, an denen sie „die mit einem Ministeramt unmittelbar verbundenen Gestaltungsmöglichkeiten“ vermisse, sagte die 58-Jährige der Ulmer „Südwest Presse“ (Freitag). „Ich habe gerne gestaltet.“ Trotzdem will sie in der Politik bleiben und kandidiert bei der Bundestagswahl im September im Wahlkreis Ulm/Alb-Donau für eine weitere Amtszeit. „Politik beginnt nicht mit einem Ministeramt und endet nicht damit.“

Schavan war nach der Aberkennung ihres Doktortitels vor sechs Monaten von ihrem Ministeramt zurückgetreten. An ihrer Freundschaft zu Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) habe das übrigens nichts geändert, sagte Schavan, die immer als Vertraute der Kanzlerin galt. „Eine Freundschaft hängt doch nicht von politischen Ämtern ab.“

Diese Politiker(innen) sind ihren Doktortitel los

Diese Politiker(innen) sind ihren Doktortitel los

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.