Umfrage mit verheerendem Ergebnis

Wie sehr schwächt Schavans Rücktritt Merkel?

+
In den Augen der Bundesbürger schwächt der Rücktritt Schavans Kanzlerin Merkel

Berlin - Der Rücktritt von Bildungsministerin Annette Schavan war unausweichlich. Dieser Meinung sind viele. Doch wie sehr schwächt der Schritt die Kanzlerin? Eine Umfrage gibt die Antwort.

Der Rücktritt von Bildungsministerin Annette Schavan in der Plagiats-Affäre um ihre Doktorarbeit ist in ersten Reaktionen weitgehend als konsequent beurteilt worden. Politiker und Wissenschaftler zollten der CDU-Politikerin Respekt für ihre Entscheidung. Laut einer Umfrage der „Bild am Sonntag“ sieht eine Mehrheit der Deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Union dennoch durch die Affäre beschädigt.

Schavan hatte vier Tage nach dem Entzug ihres Doktortitels durch die Uni Düsseldorf am Samstag die Konsequenzen gezogen und ihren Abgang mit dem Respekt vor dem Amt begründet. Nachfolgerin für den Rest der Wahlperiode soll die bisherige niedersächsische Wissenschaftsministerin Johanna Wanka (CDU) werden.

62 Prozent der vom Meinungsforschungsinstitut Emnid für die „Bild am Sonntag“ befragten Bundesbürger sehen in der Plagiatsaffäre einen Nachteil für Union und Kanzlerin, nur 31 Prozent erkennen keinen Schaden. Bei den Anhängern von CDU/CSU fällt das Urteil noch deutlicher aus: Für mehr als zwei Drittel (68 Prozent) stellt die Doktortitel-Affäre einen Makel dar, für 28 Prozent nicht.

Annette Schavan: Eine Bilanz in Bildern

Annette Schavan: Eine Bilanz in Bildern

Schavans wiederholter Beteuerung, weder abgeschrieben noch getäuscht zu haben, schenkten die Befragten mehrheitlich keinen Glauben. 54 Prozent zeigten sich überzeugt, dass Schavan getäuscht hat. Lediglich 36 Prozent hielten die Unschuldsbeteuerungen für wahr.

Bayerns Ministerpräsident und CSU-Chef Horst Seehofer bezeichnete den Rücktritt Schavans als „bedauerlich und tragisch“. Schavan sei „eine vorzügliche Ministerin auf diesem Feld“ gewesen, sagte er der „Passauer Neuen Presse“. „Ich habe der Kanzlerin gesagt, Frau Schavan sollte in der Politik bleiben.“ Beim Prozedere der Titelaberkennung stellt sich laut Seehofer die Frage, ob „die Gebote eines fairen Verfahrens“ eingehalten worden seien.

Diese Politiker(innen) sind ihren Doktortitel los

Diese Politiker(innen) sind ihren Doktortitel los

Der scheidende niedersächsische Ministerpräsident David McAllister gratulierte Schavans Nachfolgerin Wanka im Namen der Landes-CDU zu ihrer Berufung. „Sie hat in Niedersachsen hervorragende Arbeit geleistet und sich deutschlandweit großes Ansehen in Wissenschaft, Forschung und Politik erworben. Sie wird eine gute Bundesministerin für Bildung und Wissenschaft“, sagte McAllister. Zugleich zollte er Schavan Respekt für ihre Entscheidung.

Der Katholische Deutsche Frauenbund (KDFB) bedauerte den Rücktritt Schavans. „Wir haben Annette Schavan als integre Persönlichkeit sowie als engagierte Theologin und kompetente Bildungspolitikerin erlebt“, erklärte KDFB-Präsidentin Maria Flachsbarth. Mit Befremden sehen man jedoch, „dass mit der Aberkennung des Doktortitels Schavans Leistung, ja ihr gesamtes Lebenswerk infrage gestellt wird“.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.