Grenzkontrollen im Schengenraum

Schengen-Freizügigkeit „bewahren und stärken“: EU-Kommission kündigt Treffen an

+
Grenzkontrollen im Schengen-Raum müssen regelmäßig auf ihre Rechtmäßigkeit überprüft werden. 

Die EU-Kommission hat ein Treffen angekündigt, bei dem über die Zukunft der Grenzkontrollen innerhalb des Schengen-Raums beraten werden soll.

Brüssel - Die EU-Kommission hat ein Treffen mit Deutschland und anderen betroffenen Staaten zu den umstrittenen Grenzkontrollen im Schengenraum angekündigt. Das Treffen werde noch in diesem Monat stattfinden, sagte EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos der "Welt" vom Freitag. Er wolle dabei klären, wie die Freizügigkeit im Schengenraum "zu bewahren und zu stärken" sei.

Im Schengenraum aus 26 Staaten ist normalerweise Reisen und Gütertransport ohne Grenzkontrollen möglich. Kontrolliert wird nur an den Außengrenzen des Gebiets.

Zumeist wegen der Flüchtlingskrise hatten seit 2015 sechs Länder wieder Grenzkontrollen eingeführt. Neben Deutschland sind dies Dänemark, Frankreich, Österreich, Schweden und das Nicht-EU-Land Norwegen. Ihre aktuellen Kontrollen laufen zwischen Ende April und Mitte Mai aus. Frankreich und Österreich hatten bereits vergangene Woche eine nochmalige Verlängerung um sechs Monate bis zum Herbst angekündigt.

Horst Seehofer: „Binnengrenzen schützen“

Für Deutschland tat dies am Donnerstag Innenminister Horst Seehofer (CSU). "Solange der Außenschutz der Grenzen nicht gewährleistet ist, müssen wir da und dort unsere Binnengrenzen schützen", sagte er bei einem Besuch in Paris. Dies gelte insbesondere für Bereiche, "wo aus Sicht (...) der Bundesrepublik Deutschland die Hauptsicherheitsprobleme bestehen und auch die Fluchtrouten vorhanden sind".

Allerdings ist eine Verlängerung wegen der Flüchtlingskrise für Deutschland nicht mehr möglich, weil dies maximal für zwei Jahre zulässig war. Seehofer begründete den Schritt denn auch "sicherheitspolitisch". Dies hatte sein Vorgänger Thomas de Maizière (CDU) bereits bei der letzten Verlängerung im Herbst getan und dabei auch auf die Terror-Gefahr verwiesen.

EU-Kommission hat wiederholt gewarnt 

Die EU-Kommission hat immer wieder vor einer Fortsetzung der Kontrollen im für den europäischen Binnenmarkt wichtigen Schengenraum gewarnt, konnte sich bei den Mitgliedstaaten aber nicht durchsetzen. Anders als bei der Begründung mit der Flüchtlingskrise kann sie Kontrollen wegen Sicherheits- und Terrorgefahr nicht untersagen.

Avramopoulos sagte laut "Welt", bei dem Treffen mit den betroffenen Ländern solle auch über "alternative Lösungen" zu Grenzkontrollen gesprochen werden. Dazu gehörten mehr grenzüberschreitende Zusammenarbeit und gemeinsame Teams zwischen benachbarten Staaten.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.