Schicksal von Taliban-Chef Mullah Mansur unklar

+
Am Donnerstag war Mullah Mansur nach Angaben aus der afghanischen Regierung bei einem Treffen mit anderen Taliban-Anführern angeschossen worden. Foto: Afghan Taliban Militants

Islamabad (dpa) - Über das Schicksal des angeblich schwer verletzten afghanischen Taliban-Chefs Mullah Achtar Mansur gibt es weiterhin widersprüchliche Angaben.

Aus pakistanischen Taliban-Kreisen hieß es, Mullah Mansur werde in einem Krankenhaus in der pakistanischen Grenzstadt Chaman behandelt. "Sein Zustand ist sehr ernst."

Die afghanischen Taliban dementierten dagegen weiterhin, dass Mansur verletzt oder sogar tot sei.

Der afghanische Regierungs-Geschäftsführer Abdullah Abdullah bekräftigte am Donnerstagabend über Twitter, Mansur sei verletzt. Am Donnerstag war Mullah Mansur nach Angaben aus der afghanischen Regierung und aus pakistanischen Extremistenkreisen bei einem Treffen mit anderen Taliban-Anführern nahe der Stadt Quetta angeschossen worden. Quetta ist rund 130 Kilometer von der Stadt Chaman entfernt, die an die südafghanische Provinz Kandahar angrenzt.

Den Tod ihres vorherigen Anführers Mullah Mohammad Omar hatten die Taliban zwei Jahre lang geheim gehalten. Mullah Mansur hatte die Macht im vergangenen Sommer übernommen. Die Bewegung zersplitterte daraufhin. Bei Kämpfen unter den Fraktionen kamen mehrere hochrangige Taliban ums Leben.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.