"Schlafende Straßenbaustellen": Flut von Hinweisen

Berlin - Das Bundesverkehrsministerium hat die Bürger aufgerufen, sogenannte "schlafende Baustellen" zu melden. Innerhalb von einer Woche ging eine Flut von Hinweisen ein. Welches Bundesland die Nase vorn hat:

Die vom Bundesverkehrsministerium gestartete Suche nach sogenannten schlafenden Straßenbaustellen soll binnen 8 Tagen mehr als 210 Hinweise ergeben haben. Allein aus Nordrhein-Westfalen seien 75 verwaiste Baustellen auf Autobahnen oder Bundesstraßen gemeldet worden, berichtete die Bild-Zeitung. Gefolgt werde der Spitzenreiter von Rheinland-Pfalz mit 26, Bayern und Baden-Württemberg mit je 20 und Brandenburg mit 15 Hinweisen auf Baustellen, auf denen nicht gearbeitet werde.

Blechlawine und Co: Das wichtigste zum Thema Stau

Das Wichtigste zum Thema Stau

Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) sagte, er freue sich über die große Resonanz. “Im ganzen Land werden jetzt schlafende Baustellen wachgerüttelt. Gemeinsam mit den Ländern gehen wir möglichen Problemen auf die Spur“, sagte er dem Blatt.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.