So geht es ihm jetzt

Schlaganfall bei Ex-Finanzminister Eichel

+
Ex-Bundesfinanzminister Hans Eichel (SPD)

Berlin – Der frühere Bundesfinanzminister und hessische Ministerpräsident Hans Eichel (72, SPD) hat einen Schlaganfall  erlitten. Wie es ihm mittlerweile geht:

Wie die "Bild"-Zeitung (Montagausgabe) berichtet, erlitt Eichel den Schlaganfall zum Jahreswechsel. "Meine Frau und ich wollten Silvester bei Freunden in Weimar feiern. Vorher bin ich die Treppe hinaufgefallen", sagte er dem Blatt.

Zunächst dachte der 72-Jährige, es sei nichts Schlimmes passiert. Als er aber eine gute Stunde später starken Schwindel verspürte alarmierte seine Frau sofort den Notarzt.

Im Krankenhaus dann die eindeutige Diagnose: Es war ein Schlaganfall. Zudem brach der SPD-Politiker sich bei dem Sturz zwei Nackenwirbel. Eichel zu "Bild": "Durch die Verletzung hatte es Druck auf die Arterie gegeben. Das hätte böse ausgehen können."

150 Jahre Sozialdemokratie: Geschichte der SPD

150 Jahre Sozialdemokratie: Geschichte der SPD

Mittlerweile geht es ihm auch schon deutlich besser. Zur Rehabilitation betreibe er im heimischen Hessen derzeit Physiotherapie, Wassergymnastik und Spaziergänge, berichtete Eichel. Drei Wochen in der Klinik schwächten einen gewaltig, meinte er und betonte: "Da muss man schlicht trainieren.".

Ab dem 1. März will er wieder Termine wahrnehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.