Geld soll Kommunen helfen

„Schlaglochgebühr“ für Lastwagen gefordert

+
Ein Schlagloch in Berlin am Tempelhofer Damm

Berlin - Der Deutsche Städte- und Gemeindebund fordert eine „Schlaglochgebühr“ für Lastwagen. Mit dem Geld sollen Kommunen ihre Straßen reparieren können. Die Begründung für die Maut läge auf der Hand.

Mit einer „Schlaglochgebühr“ für Lastwagen will der Deutsche Städte- und Gemeindebund die kommunalen Kassen entlasten. „Ein Lkw belastet die Straßen pro Jahr so viel wie etwa 10.000 Pkw. Deswegen halten wir eine flächendeckende Lkw-Maut, von der auch die Kommunen profitieren müssen, für erforderlich“, sagte Verbandsgeschäftsführer Gerd Landsberg er „Passauer Neuen Presse“ vom Samstag.

Das kommunale Straßennetz mit rund 460.000 Kilometern Länge befinde sich laut Landsberg in vielen Städten und Gemeinden in einem schlechten Zustand, weil wegen der Unterfinanzierung seit Jahren mehr geflickt als grundlegend saniert werde. „Bei einem harten Winter wie jetzt brechen die Löcher in den Straßen wieder auf und verursachen große Schäden“, erläuterte er. Dabei sei in vielen Kommunen die Finanzlage weiterhin sehr angespannt, das Geld für dringend notwendige Reparaturen beziehungsweise Sanierungen fehle. „Löcher in den Straßen führen auch zu Löchern im Haushalt“, so Landsbergs Fazit.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.