Initiative in Polen

Schlesier wollen ethnische Minderheit werden

+
Schlesische Trachtler auf einem Deutschlandtreffen in Hannover.

Warschau - Mehr als 140 000 Menschen in Polen haben eine Gesetzesinitiative unterzeichnet, die die Anerkennung der Oberschlesier als ethnische Minderheit durchsetzen soll.

Mehr als 140 000 Menschen in Polen haben eine Gesetzesinitiative unterzeichnet, die die Anerkennung der Oberschlesier als ethnische Minderheit durchsetzen soll. „Ohne eine Änderung (des Minderheitengesetzes) ist die schlesische Identität zum langsamen Erlöschen verurteilt“, begründete Jerzy Gorzelik von der Bewegung für Schlesische Autonomie den Schritt am Freitag in Warschau. Für das Bürgerbegehren hatten mehrere Initiativen in Oberschlesien in den vergangenen Monaten Unterschriften gesammelt.

Der Gesetzentwurf sieht vor, den bisher als ethnische Minderheit anerkannten Karaimen, Lemken, Tataren und Roma die Oberschlesier hinzuzufügen. Noch ist unklar, wann der Gesetzentwurf im Parlament zur Debatte kommt. Die nötige Unterschriftenzahl von 100 000 Antragstellern wurde jedoch deutlich überschritten.

In der Volkszählung von 2011 hatten mehr als 800 000 Menschen in dem historisch zwischen Deutschland und Polen wechselndem Gebiet ihre Nationalität als „Schlesisch“ bezeichnet. Bisherige Versuche, die Anerkennung einer schlesischen Nationalität durchzusetzen, waren gescheitert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.