Schleswig-Holstein billigt Rundfunkvertrag

Kiel - Als letztes Bundesland hat Schleswig-Holstein am Freitag dem 15. Rundfunkänderungsstaatsvertrag zugestimmt. Damit werden die Rundfunkgebühren künftig auf eine Zwangsabgabe für alle Haushalte umgestellt.

Der Kieler Landtag billigte mit breiter Mehrheit die erzielte Länder-Übereinkunft. Erst in der vergangenen Woche hatte der CDU-Koalitionspartner FDP „mit Zähneknirschen“ Bereitschaft zur Zustimmung in der Landtagssitzung signalisiert.

Lesen Sie dazu auch:

Rundfunkgebühren für alle: Das kommt auf Sie zu

Damit werden die Rundfunkgebühren künftig auf eine Haushaltsabgabe umgestellt. Ab 2013 wird für jeden Haushalt und Betrieb ein geräteunabhängiger Beitrag fällig werden. Als vorletztes Bundesland hatte in der vergangenen Woche der Landtag von Nordrhein-Westfalen die Reform der Rundfunkgebühren gebilligt.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.