Am Fliegerhorst in Jagel

Tornado der Luftwaffe verliert in Schleswig-Holstein zwei Zusatztanks in der Luft - Ursache unklar

+
Ein Tornado der Luftwaffe hat am Donnerstag zwei Zusatztanks verloren (Symbolbild).

Ein Tornado der Luftwaffe hat bei einem Übungsflug zwei leere Zusatztanks in der Luft verloren. Ein Tank konnte zunächst nicht gefunden werden.

Jagel - Ein Tornado-Jet der Luftwaffe hat in Schleswig-Holstein zwei leere Tanks verloren. Das bestätigte ein Sprecher der Luftwaffe der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstagabend. Es habe sich um zwei Zusatztanks gehandelt, die zu dem Zeitpunkt leer gewesen seien. Einer der Tanks sei auf einem Feld im Kreis Ostholstein gefunden worden. Nach dem anderen wurde am Donnerstagabend zunächst noch gesucht. Verletzte gab es nach ersten Erkenntnissen nicht.

Der Tornado habe sich zusammen mit einem weiteren Tornado-Jet auf dem Rückweg von einem Übungsflug befunden, sagte der Sprecher. Warum sich die Tanks lösten, sei noch völlig unklar. Den Angaben zufolge stammen beide Jets vom Fliegerhorst Schleswig in Jagel.

Es waren wohl die Pannen bei der Bundeswehr, die der ehemaligen Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen den Rückhalt aus der Bevölkerung genommen haben. So ergeht es nun offenbar auch der aktuellen Verteidigungsministerin. Annegret Kramp-Karrenbauer hat an Beliebtheit eingebüßt - dabei ist sie erst zwei Monate im Amt.

Die alten Tornados der Bundeswehr haben bald ausgedient. Eigentlich könnten europäische Eurofighter ihre Nachfolge antreten - doch so wie es scheint, hat Annegret Kramp-Karrenbauer keine andere Chance, als neue Flieger in den USA zu kaufen

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.