Lösungen werden gesucht

Schlichtung im Kita-Streit gescheitert: Gibt es neue Streiks?

Offenbach - Die Lage ist verfahren. Die Gewerkschaft Verdi hat die Schlichtung im Kita-Tarifstreit für gescheitert erklärt. Sie fordert ein besseres Angebot der Arbeitgeber. Doch die sehen keinen Grund dafür.

Der Kita-Tarifpoker geht in eine neue Runde. Unter großem öffentlichen Druck suchen Arbeitgeber und Gewerkschaften an diesem Donnerstag nach einer Lösung für den Tarifstreit des Sozial- und Erziehungsdienstes. Vom Ausgang der Verhandlungen in Offenbach könnte es abhängen, ob sich Eltern von Kita-Kindern ab Anfang Oktober wieder auf Streiks einstellen müssen.

Verdi-Chef Frank Bsirske dämpfte Hoffnungen auf eine schnelle Einigung ohne Streiks. „Die Beschäftigten erwarten Verbesserungen“, sagte er der „Passauer Neuen Presse“ (Donnerstag). „Sie wollen Anerkennung für die anspruchsvolle Arbeit, auch materiell.“

Vor Beginn der Gespräche sind die Fronten jedoch verhärtet: Die Gewerkschaften Verdi, GEW und Deutscher Beamtenbund haben die Schlichtungsempfehlung von Ende Juni als unzureichend zurückgewiesen und Nachbesserungen verlangt. Der kommunale Arbeitgeberverband VKA hat aber bereits angekündigt, dass es kein neues Angebot geben soll.

"Besser wäre es, wenn sich Tarifpartner vor Oktober einigen"

In dem Schlichterspruch waren Einkommensverbesserungen zwischen 2 und 4,5 Prozent für Erzieher und Sozialarbeiter vorgesehen. Damals hatten die Gewerkschaftsvertreter der Empfehlung zugestimmt, doch war das Ergebnis an ihrer Basis auf deutliche Ablehnung gestoßen.

Bsirske betonte, mit weiteren Zugeständnissen der Arbeitgeber, etwa hinsichtlich der Anerkennung von bei anderen Arbeitgebern gesammelter Berufserfahrung, könne zumindest ein erster Schritt zu einer Aufwertung sozialer Berufe erreicht werden. „Besser wäre es, wenn sich die Tarifpartner vor Oktober einigen“, sagte er. „Wenn nicht, kommen auf alle Beteiligten große Belastungen zu. Auf Eltern, Arbeitgeber und auch auf die Beschäftigten und ihre Gewerkschaft.“

Die stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Sahra Wagenknecht, stellte sich hinter die Forderung der Gewerkschaften. „Die Arbeitgeber müssen sich nun endlich bewegen und ein neues Angebot auf den Tisch legen“, sagte Wagenknecht der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Donnerstag). Es sei im Interesse der Kinder und ihrer Eltern, einen neuen Streik zu verhindern.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.