Schmäh-Video: Der Fall wird rätselhaft

+
Gerichtsskizze des Festgenommenen

Los Angeles - Der Mann, der im Fall des international kritisierten Mohammed-Schmähvideos festgenommen wurde, hat vor Gericht einen neuen Namen angegeben. Weitere Fragen tauchen auf.

Nakoula Basseley Nakoula sagte der Richterin, er heiße in Wirklichkeit Mark Basseley Yousseff. Diesen Namen nutze er seit dem Jahr 2002, obwohl er in einem Verfahren wegen Betrugs, für den er 2010 verurteilt wurde, den Namen Nakoula angegeben hatte. Die Richterin entschied, dass er bis zu einer weiteren Prüfung in Untersuchungshaft bleibt, eine Freilassung auf Kaution lehnte sie ab.

Zuvor hatte der mutmaßliche Filmproduzent nach Auskunft des Staatsanwalts überraschend abgestritten, unter dem Namen „Sam Bacile“ den islamfeindlichen Film „Die Unschuld der Muslime“ hergestellt zu haben. Er habe lediglich das Skript verfasst, sagte er demnach. Nakoula war am Donnerstag in Kalifornien nicht wegen des Films festgenommen worden, sondern wegen des Vorwurfs, gegen seine Bewährungsauflagen aus dem Betrugsverfahren von 2010 verstoßen zu haben. Er war damals zu 21 Monaten Haft verurteilt worden und mit zahlreichen Bewährungsauflagen entlassen worden.

Demnach darf der heute 55-Jährige fünf Jahre lang ohne vorherige Erlaubnis weder Computer noch das Internet nutzen oder unter falschem Namen auftreten. Staatsanwalt Robert Dugdale erklärte allerdings, der Film spiele doch eine gewisse Rolle bei der Festnahme. Schließlich bestehe die Gefahr, dass Nakoula wegen des Aufruhrs um den Film versuchen könnte zu fliehen.

Von dem Film ist nur der 14-minütige Trailer im Internet bekannt. Die Schmähungen Mohammeds darin führten zu gewalttätigen Protesten in zahlreichen muslimischen Ländern. Dabei wurden bisher etwa 50 Menschen getötet, darunter auch der US-Botschafter in Libyen. Ein pakistanischer Minister und die Taliban haben für Nakoulas Ermordung ein hohes Kopfgeld versprochen.

Bei Verurteilung drohen bis zu zwei Jahre Haft

Nakoulas Anwalt, Steven Seiden, hatte die Freilassung seines Mandanten gegen eine Kaution von 10.000 Dollar beantragt. Der Beschuldigte habe sich regelmäßig bei seinen Bewährungshelfern gemeldet und nicht versucht, Kalifornien zu verlassen, sagte er. Außerdem drohten Nakoula im Gefängnis Übergriffe muslimischer Mitgefangener. Der Filmemacher könnte wegen des Verstoßes gegen seine Auflagen zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt werden.

Nakoula, ein ursprünglich aus Ägypten stammender koptischer Christ, war untergetaucht, nachdem er als mutmaßliche Schlüsselfigur hinter dem umstrittenen Film identifiziert worden war. Zuvor hatte er Medienvertretern gesagt, er habe den Film unter dem Namen „Sam Bacile“ gemacht. Diese waren auf der Suche nach diesem „Sam Bacile“ auf Nakoula Basseley Nakoula in Cerritos, einem Vorort von Los Angeles, gestoßen. US-Bundesbehörden bestätigten, dass Nakoula hinter dem Film stecke.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.