Schmähvideo: Imam ruft Muslime zu Gelassenheit auf

Hamburg - Der Imam der Hamburger Centrum Moschee ruft Muslime in seiner Freitagspredigt zu einem gelassenem Umgang mit dem umstrittenen Mohammed-Film auf. Proteste führten nur zu mehr Aufmerksamkeit für das Video, sagt er.

„Wir wollen das Video ignorieren, denn es zeigt nur die innere Welt der Menschen, die es gemacht haben“, sagte Imam Ramazan Ucar am Freitag der Nachrichtenagentur dapd. Zu gewaltsamen Protesten in einigen islamischen Ländern sagte er: „Diese Menschen gießen nur Benzin ins Feuer, wir sind gegen jede Form von Gewalt.“ Seine sunnitisch-türkische Gemeinde lehne Proteste ab, weil sie dem Video nur zu mehr Aufmerksamkeit verhelfe.

„Ich spreche den Amerikanern mein Beileid für die in Libyen getöteten Diplomaten aus“, sagte Ucar. US-Botschafter Chris Stevens, drei seiner Mitarbeiter und libysche Sicherheitskräfte waren am 11. September, dem Jahrestag der Terroranschläge in den USA, bei einem Angriff getötet worden. Ucar wollte seine Predigt am Freitagmittag vor etwa 1.000 Muslimen halten.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.