Agrarminister-Treffen in Brüssel

Schmidt gegen spezielle Grenzwerte für Bioprodukte

+
"Bio" bedeutet nicht immer regional. Viele Produkte werden importiert. Foto: David Ebener/Archiv- und Symbolbild

Brüssel - Wer Bioprodukte kauft, will die Umwelt schonen und gesund essen. Doch im Einzelfall können solche Waren trotzdem Chemikalien enthalten, die nur für die herkömmliche Landwirtschaft erlaubt sind. 

Spezielle Schadstoff-Grenzwerte für Öko-Lebensmittel bleiben in Europa vorerst umstritten. Bei ihrem Treffen am Montag in Brüssel diskutierten die EU-Agrarminister heftig über entsprechende Pläne.

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) lehnt solche Werte speziell für Bioprodukte ab - und verweist dabei auf Schadstoff-Grenzwerte, die für alle Lebensmittel gelten, egal ob bio oder nicht. Die EU-Kommission hatte Extra-Grenzwerte ins Spiel gebracht, in Belgien und Italien gibt es solche Regeln bereits.

Schmidt hält das für nicht praktikabel. „Es kann trotzdem sein, dass allein deswegen, weil (...) nicht jeder Ökobetrieb auf einer Insel ist, er mit Verunreinigungen zu kämpfen hat“, erklärte er. So könnten etwa Pflanzenschutzmittel, die in der konventionellen Landwirtschaft erlaubt sind, im Einzelfall auch einen Ökobetrieb erreichen. Biobetriebe dürfen zwar bestimmte Mittel einsetzen, allerdings so gut wie keine chemischen Pflanzenschutzmittel.

Der Gedanke dahinter: Verunreinigungen sollen nach deutschem Recht die Ausnahme bleiben - doch wenn es aus Versehen dazu kommt, soll der Biobauer seine Ware trotzdem mit dem Ökosiegel verkaufen können. So kann er seine höheren Produktionskosten durch höhere Preise ausgleichen. Zu systematischen Verunreinigungen darf es allerdings nicht kommen, deshalb untersuchen die Behörden solche Fälle.

Auch der Präsident des Deutschen Bauernverbands, Joachim Rukwied, sprach sich gegen neue Werte aus. „Die gesetzlichen Grenzwerte sind wissenschaftlich geprüft und reichen aus“, sagte er in Stuttgart. Bei Einfuhren von Bioprodukten nach Europa pocht Schmidt auf bessere Kontrollen, wie er der „Passauer Neuen Presse“ sagte.

dpa

Informationen des Rates zu dem Treffen - Englisch

EU-Kommission zum Ökolandbau

Bundeslandwirtschaftsministerium zum Ökolandbau

Mitteilung des Bundeslandwirtschaftsministeriums

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.