Kasseler Ernährungswissenschaftler widerspricht

Schokolade macht nicht dünn - Zweifel an Studie

Rainer Brummelte (55) ist Ernährungsberater in Kassel

Kassel. Schokolade soll dünn machen. Das geht zumindest aus einer Studie von spanischen Wissenschaftlern hervor. Sie fanden heraus, dass Jugendliche, die regelmäßig Schokolade essen, weniger Körperfett als ihre Altersgenossen haben.

Grund dafür sind die sekundären Pflanzenstoffe in der Schokolade, die eine positive und heilende Wirkung haben sollen. Doch stimmt das auch? Wir sprachen darüber mit dem Kasseler Ernährungsberater Rainer Brummelte.

Herr Brummelte, macht Schokolade tatsächlich dünn?

Rainer Brummelte: Nein, aus zwei Gründen. Diese Aussage ist ähnlich wie diejenige, dass Rotwein gut fürs Herz ist. Damit bekommt man quasi eine Erlaubnis aus wissenschaftlicher Sicht, ihn zu konsumieren. Man achtet nicht mehr so auf die Mengen, weil es ja angeblich gesund ist. Heute wird so etwas nicht mehr empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung, nach der ich lehre und berate, gibt alle vier Jahre einen Ernährungskreis heraus. In dem sind die Lebensmittelgruppen aufgelistet, die in einem bestimmten Mengenverhältnis eine vollwertige Ernährung ergeben. Süßigkeiten, worunter auch die Schokolade fällt, sind darin überhaupt nicht enthalten. Das mit gutem Grund: Sie enthalten viele Kalorien, Fett und Kohlenhydrate.

Wie sind die spanischen Wissenschaftler ihrer Meinung nach auf die These gekommen?

Brummelte: Zum einen muss man sich immer die Frage stellen, wer die Untersuchung in Auftrag gegeben hat. Es ist bekannt, dass manche Unternehmen die Forschung beeinflussen. Zum anderen haben die Wissenschaftler darauf verwiesen, dass in der Schokolade sekundäre Pflanzenstoffe enthalten sind, denen eine positive Wirkung zugesprochen wird. In Kakao wie in allen Pflanzen sind die enthalten und sicherlich auch gesund. Damit haben sie aber nur einen Teil betrachtet und nicht das gesamte Nahrungsmittel: Im Verhältnis zum Zucker und Fett und den damit aufgenommenen Kalorien sind diese Stoffe in so geringer Menge vorhanden, dass man nicht davon sprechen kann, dass Schokolade gesund ist.

Muss man also doch auf Schokolade verzichten?

Brummelte: Mit Verzichten zu arbeiten ist schwierig, es kommt auf die Menge an. Bei Schokolade gibt es Unterschiede: Die mit einem hohen Kakaoanteil ist besser als mit einem geringen, auch wenn sie bitter schmeckt. Bio-Schokolade halte ich ebenfalls für gesünder. Letztendlich ist es besser, ein Stückchen Schokolade zu essen, als den ganzen Tag daran zu denken - aber eben nur ein Stück und nicht die ganze Tafel. Das sollte man dann wie eine hochwertige Praline genießen. (cow)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.