Schröder: Druck bei Kita-Ausbau zeigt Wirkung

+
Kristina Schröder sieht sich bestätigt.

Berlin - Familienministerin Kristina Schröder ist zufrieden mit dem Ergebnis ihres Ultimatums zum Kita-Ausbau. Nur zwei Bundesländer hinken noch hinterher.

Bis Mitte September haben nach Angaben ihres Ministeriums die meisten Bundesländer mindestens 90 Prozent der Bundesmittel für den Ausbau abgerufen, wie die Zeitung „Die Welt“ (Montagausgabe) berichtet. Das entspricht der von Schröder Ende Juni geforderten Quote bis spätestens 30. September.

Lediglich Sachsen und Bremen hinken dem Ministerium zufolge in dieser Hinsicht hinterher. „Wir helfen den Ländern gern bei der Finanzierung dieser Herkulesaufgabe. Aber wir müssen auch Druck machen, damit aus den Geldern schneller Kitaplätze werden“, sagte Schröder.

So funktioniert das Betreuungsgeld

So funktioniert das Betreuungsgeld

Hintergrund des Ultimatums ist der Zeitdruck, der beim Kita-Ausbau auf Bund und Ländern lastet. Immerhin müssen bis 1. August 2013 bundesweit 780.000 zusätzliche Plätze für unter Dreijährige geschaffen werden.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.