Schröder: Etat gegen Rechtsextremismus reicht

+
Familienministerin Kristina Schröder

Berlin - Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) hält die bestehenden staatlichen Präventionsprogramme gegen Rechtsextremismus für ausreichend.

“Mit 24 Millionen Euro ist der Etat gegen Rechtsextremismus dieses Jahr fast fünfmal so hoch wie der gegen Linksextremismus“, sagte die CDU-Politikerin der “Rheinischen Post“ (Dienstag).

Schröder kritisierte die Forderungen von SPD und Grünen nach einer Aufstockung der Programme: “Wer mit Schuldzuweisungen einen billigen tagespolitischen Geländegewinn erhofft, spielt traurigerweise genau denen in die Hände, die unserer Demokratie schaden wollen.“

Mehrere Oppositionspolitiker hatten der Bundesregierung angesichts der Mordserie von Neonazis in Deutschland Versäumnisse im Kampf gegen den Rechtsextremismus vorgeworfen. Berlins scheidender Innensenator Ehrhart Körting (SPD) erinnerte im RBB daran, dass die Bundesregierung die Programme gegen Rechtsextremismus finanziell kürzen wollte. Grünen-Fraktionschefin Renate Künast vertrat im Fernsehsender Phoenix die Ansicht, dass der Rechtsextremismus verharmlost worden sei: “Ich habe die Sorge, dass Deutschland auf dem rechten Auge blind ist.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.