Schröder fordert Facebook-Unterricht

+
Bundesfamilienministerin Kristina Schröder erklärte, es bestehe offensichtlich Nachholbedarf, wenn es darum gehe, das Internet auch in der Familie zum Thema zu machen.

Berlin - Twitter, Facebook und Co. gehören für Kinder und Jugendliche längst zum Alltag wie Musikhören oder Sporttreiben. Jetzt hat Familienministerin Kristina Schröder mit einer Forderung überrascht.  

"Ähnlich wie Verkehrserziehung zur Grundschule gehören auch Facebook und Co. ab der 5. Klasse in den Unterricht", sagte Schröder zur Bild. Was soviel heißt wie, die Ministerin will den Umgang mit Sozialen Netzwerken auf den Lehrplan setzen lassen.

"Soziale Netzwerke sollen ja nicht nur den Mitgliedern Spaß machen, sondern auch den Machern Geld einbringen – deshalb ist es wichtig, über Risiken und Nutzen Bescheid zu wissen", so die Ministerin.

Der große Facebook-Knigge

Der große Facebook-Knigge

Bereits am Dienstag hatte Schröder am Rande des "Safer Internet Day" erklärt, es bestehe offensichtlich Nachholbedarf, wenn es darum gehe, das Internet auch in der Familie zum Thema zu machen. “Beim Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen mit dem Internet tragen alle Verantwortung - Unternehmen, Politik, Schule, Eltern, aber auch jede und jeder Einzelne.“

Facebook als Schulfach?

Was halten Sie davon. Nutzen Sie die Kommentarfunktion und schreiben Sie uns Ihre Meinung.

ole/dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.