Schröder-Köpf kämpft mit Arbeit von Altkanzler

+
Ex-Kanzler Gerhard Schröder (SPD) und seine Frau Doris Schröder-Köpf

Hannover - Doris Schröder-Köpf bekommt die Arbeit ihres Mannes Gerhard Schröder auch noch Jahre nach seinem Abschied als SPD-Kanzler zu spüren. Die "Agenda 2010" habe der Partei viele Probleme gemacht.

Die Agenda habe viele Mitglieder gekostet, sagte Schröder-Köpf der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" (Samstag). "Die Folgen sind bis heute zu spüren - ich spüre sie auch." Gerhard Schröder war von 1998 bis 2005 Bundeskanzler. Die "Agenda 2010" ist ein bis heute umstrittenes Reformprogramm.

Schröder-Köpf hat nun eigene politische Ambitionen. Die 48-Jährige will bei der niedersächsischen Landtagswahl 2013 für die SPD ins Parlament in Hannover einziehen. In den Vorabstimmungen tritt sie gegen die 60-jährige Sigrid Leuschner an.

Der linke Parteiflügel der SPD in Hannover sieht die Kandidatur von Schröder-Köpf kritisch. "Doris Schröder-Köpf hat nicht den Stallgeruch der Partei", sagte der frühere Landeschef der Gewerkschaft Verdi, Wolfgang Denia, der "Bild am Sonntag".

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.