Schröder will neue Großelternzeit einführen

+
Bundesfamilienministerin Kristina Schröder ( CDU) nimmt am Mittwoch in Berlin zu Beginn einer Pressekonferenz ihren Platz ein.

Berlin - Bundesfamilienministerin Kristina Schröder will es Eltern leichter machen, ihre Kinder zu betreuen. Dazu soll eine neue Großelternzeit eingeführt werden.

Die Elternzeit soll flexibler werden, indem die Zeiten leichter übertragen werden können, sagte die CDU-Politikerin am Mittwoch in Berlin an. Eltern sollen künftig bis zu 24 Monate der maximal dreijährigen Elternzeit bis zum 15. Geburtstag ihres Kindes nehmen können. Bislang können nur zwölf Monate bis zum Ende des achten Lebensjahrs übertragen werden.

Schröder sprach von einem Fortschritt. “Das heißt, dass Eltern damit auch die späteren Lebensphasen der Kinder, also insbesondere den Übertritt auf die weiterführende Schule, besser begleiten können“, sagte die Ministerin.

Sylvie van der Vaart gibt's jetzt als Barbie-Puppe

Sylvie van der Vaart gibt's jetzt als Barbie-Puppe

Eltern, die während der Elternzeit arbeiten, sollten zudem künftig mehr Mitspracherecht bei der konkreten Ausgestalltung der Arbeitszeit bekommen, sagte Schröder. Sie kündigte außerdem an, dass Großeltern künftig leichter eine Auszeit vom Beruf nehmen können, um ihre Enkelkinder zu betreuen. Diese Großelternzeit solle Familienmitgliedern die gegenseitige Unterstützung erleichtern.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.