Schröder: "Verkrampfte Debatte über Frauen"

+
Familienministerin Schröder will sich möglichst wenig in das Leben anderer Frauen einmischen. “Was mich nervt ist, dass wir in Deutschland eine unglaublich verkrampfte, ideologische Debatte darüber haben, wie ein richtiges Frauenleben aussehen soll.“

Essen - Familienministerin Schröder will sich möglichst wenig in das Leben anderer Frauen einmischen. “Was mich nervt ist, dass wir in Deutschland eine unglaublich verkrampfte, ideologische Debatte darüber haben, wie ein richtiges Frauenleben aussehen soll.“

Das sagte Schröder den Zeitungen der Essener WAZ-Mediengruppe (Samstagsausgaben) laut Vorabbericht. Die Politik dürfe den Bürgern auch nicht “gouvernantenhaft vorgeben, wie Gleichberechtigung geht“.

Schröder sagte, es sei falsch, als Ministerin zu fordern, dass die Aufgaben in jeder Partnerschaft halbe-halbe aufgeteilt werden, “dass beide Vollzeit arbeiten, dass beide abwechselnd den Müll runterbringen und den Pastinaken-Brei für das Kind kochen“.

Schröder kündigte an, sie wolle bis Ostern einen Gesetzentwurf zum umstrittenen Betreuungsgeld vorlegen. Die neue Familienleistung für Eltern, die ihre unter dreijährigen Kinder zu Hause betreuen, sei allerdings nicht gedacht als Trostpflaster für diejenigen, die trotz Rechtsanspruch ab 2013 keinen Krippenplatz fänden.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.