EU schützt Rechte von Musikern länger

+
Bei vielen Beatles-Hits wäre der Schutz bald abgelaufen

Brüssel - Musiker in Europa können künftig länger an ihren Aufnahmen verdienen. Betroffen sind von dem jüngsten Beschluss auch Hits von Beatles und Rolling Stones, Bob Dylan und Elvis Presley.

Statt wie bisher 50 Jahre sollen die Schutzrechte für Tonaufnahmen in Zukunft 70 Jahre gelten. Diese Verlängerung hat der EU-Ministerrat am Montag in Brüssel beschlossen. Unter den EU-Ländern war der Schritt seit einigen Jahren umstritten.

Von den sogenannten Leistungsschutzrechten für Tonaufnahmen profitieren nicht die Komponisten und Autoren, sondern die ausübenden Künstler - etwa Sänger und Schlagzeuger. Für viele der großen Hits von Beatles und Rolling Stones, Bob Dylan und Elvis Presley wäre - ohne diese Verlängerung - der Schutz in Kürze ausgelaufen. Künftig aber wird er für alle neuen und bis zu 50 Jahre alten Aufnahmen länger gewährt, wie ein EU-Diplomat erklärte.

Die Minister sprachen sich mit qualifizierter Mehrheit für die Verlängerung aus. Gegner waren unter anderem Belgien, Schweden und die Niederlande. Deutschland stimmte für die Verlängerung, Österreich enthielt sich, wie der Rat mitteilte. Binnen zwei Jahren muss der Beschluss in nationales Recht umgesetzt werden.

dpa

So wirkt Musik auf unseren Körper

So wirkt Musik auf unseren Körper

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.