Schulbesuch verweigert - Eltern haben ihre Kinder wieder

Darmstadt. Streng religiöse Eltern, die ihrem Nachwuchs den Schulbesuch verweigert hatten, haben ihre vier Kinder wieder aus staatlicher Obhut zurückbekommen.

Sie hätten am Donnerstag vor dem Familiengericht in Darmstadt Einsicht gezeigt und einem Schulbesuch ihrer Kinder zugestimmt, teilte ein Sprecher des Gerichts mit. Die acht- bis 14-Jährigen könnten damit wieder bei den Eltern bleiben. Deren Anwalt hatte kurz vor Beginn der Anhörung ein Einlenken angekündigt.

Die Eltern aus der Nähe von Darmstadt hatten ihre Kinder aus Glaubensgründen nicht in eine öffentliche Schule geschickt und wollten sie selbst unterrichten. Der Landkreis Darmstadt-Dieburg setzte die Schulpflicht nach einer Gerichtsentscheidung aber durch und trennte die Kinder Ende August von den Eltern.

In der Nähe des Gerichts hatte sich zu Beginn der Anhörung eine Gruppe aus etwa 20 Erwachsenen und fast 15 Kindern versammelt. Die Protestler stehen wie die Eltern der Schulpflicht in Deutschland kritisch gegenüber. Ein Unterricht durch Eltern zu Hause sei ein Menschenrecht. (dpa)

Rubriklistenbild: © Symbolbild dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.