Schuldenkrise: Scharfe Kritik wegen Vorgehen

+
Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD im Bundestag, Thomas Oppermann, hat das Vorgehen der Bundesregierung in der Schuldenkrise scharf kritisiert

Berlin - Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD, Thomas Oppermann, hat das Vorgehen der Bundesregierung in der Schuldenkrise scharf kritisiert. Seine Partei fordert die Einführung der Eurobonds - unter Auflagen.

“Wir brauchen wieder ein Primat der Politik“, sagte er der “Rheinischen Post“. “Diese Regierung hechelt den Ereignissen auf den Finanzmärkten weiterhin hinterher.“

Oppermann forderte erneut die Einführung von Eurobonds. Zu einem Gesamtmix aus intelligenten Maßnahmen gehörten “Eurobonds, bei denen die Gemeinschaft für einen Teil der Schulden eines Eurolandes unter strengen Auflagen einsteht“. Für den Rest müssten die Euro-Länder selber geradestehen.

Der Parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion im Bundestag, Peter Altmaier (CDU), lobte die Ergebnisse des deutsch- französischen Gipfeltreffens in Paris. “Die Kanzlerin hat einen historischen Durchbruch für eine stabile Zukunft Europas erreicht“, sagte er der “Rheinischen Post“. Dieses “äußerst starke politische Ergebnis“ werde die aktuelle Schuldenkrise in der Eurozone beheben sowie die politische und finanzielle Stabilität Europas stärken.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy hatten sich am Dienstag in Paris auf weitreichende Vorschläge für ein besseres Krisenmanagement verständigt. Im Zentrum: eine Wirtschaftsregierung, eine verbindliche Schuldenbremse in allen 17 Euro-Ländern und eine Finanztransaktionssteuer. Der Einführung gemeinsamer Eurobonds erteilten sie aber eine klare Absage.

Chronologie: Schuldenkrise im Euroland

Euro-Schuldenkrise - Eine Chronologie

In Teilen der Unionsfraktion wird eine Klärung des Eurobonds- Streits nach einem Zeitungsbericht zur Voraussetzung für die Abstimmung über das zweite Griechenland-Hilfspaket gemacht. Der Vorsitzende der Jungen Gruppe der Unions-Fraktion, Marco Wanderwitz (CDU), sagte der “Berliner Zeitung“ (Mittwoch): “Wenn die nächste Bundestags-Abstimmung ansteht, muss das Thema Eurobonds gelöst sein.“

Er sei nicht mehr bereit, “ständig irgendwelche Zwischenschritte mitzugehen - und dann gesagt zu bekommen, dass der nächste Schritt nun leider unumgänglich ist“, sagte Wanderwitz. Er gehört zu den strikten Gegnern der Einführung der Gemeinschaftsanleihen: “Das ist eine rote Linie, die die Regierung nicht überschreiten darf. Eurobonds wären die dauerhafte Vergesellschaftung deutschen Geldes durch die EU.“ Das Problem des unsoliden Wirtschaftens in den Krisenstaaten werde so nicht gelöst.

Der CDU-Europaparlamentarier Elmar Brok warb dafür, die Eurobonds-Debatte von der Diskussion über das zweite Griechenland- Hilfspaket zu trennen. “Wir können uns Zeit bis November oder Dezember nehmen, um über die Eurobonds zu entscheiden“, sagte er der “Berliner Zeitung“. Bis dahin könnten auch alle Vor- und Nachteile sowie die rechtliche Zulässigkeit umfassend geklärt werden.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.