Schuldenuhr: Anstieg schwächer als erwartet

+
Laut dem Bund der Steuerzahler wird sich der Anstieg der deutschen Staatsverschuldung bald abschwächen.

München - Der Bund der Steuerzahler rechnet damit, am Ende August die Einstellungen auf seiner Schuldenuhr nach unten zu korrigieren. Grund für die Verbesserung ist die gute Konjunktur.

“Es ist absehbar, dass die Anstiegsgeschwindigkeit geringer ausfällt als erwartet“, sagte Volkswirt Matthias Warneke dem Nachrichtenmagazin “Focus“. Warneke ist beim Steuerzahlerbund für die Schuldenuhr zuständig.

Grund sei die gute Konjunktur, die dem Staatr Steuermehreinnahmen beschere. Deshalb würden die Pläne für die Nettokreditaufnahmen gesenkt. Es sei aber zu befürchten, dass wegen der Finanzkrise der Kreditbedarf in den nächsten Jahren wieder steige. Derzeit wächst die Staatsverschuldung in Deutschland auf der Schuldenuhr mit 2.279 Euro pro Sekunde.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.