Erstmals seit 2009

Umfrage: Wieder Mehrheit für Schwarz-Gelb

+
Gute Nachrichten für FDP-Chef Philipp Rösler und Bundeskanzlerin Angela Merkel: Die Umfragewerte für Schwarz-Gelb sind gut.

Berlin - Sieben Wochen vor der Bundestagswahl wächst die Zustimmung Berlin - für die schwarz-gelbe Koalition. Im ARD-"Deutschlandtrend" erreichten Union und FDP erstmals seit 2009 wieder eine eigenständige Mehrheit.

Die Zufriedenheit mit der Bundesregierung war so hoch wie noch nie in der seit 1997 bestehenden Erhebung.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) führte weiter die Liste der beliebtesten Parteipolitiker an. Mit ihrer Arbeit waren wie im Vormonat 67 Prozent der Deutschen zufrieden. Auf dem zweiten Platz folgte Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) mit einer Zustimmung von 64 Prozent (plus fünf).

Platz drei belegte NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD), mit deren Arbeit 55 Prozent der Deutschen zufrieden waren (plus sechs). SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück gewann im Vergleich zum Vormonat drei Punkte hinzu, lag aber mit einer Zustimmung von 35 Prozent weiter deutlich hinter Kanzlerin Merkel.

Diese Wahlen stehen bis Ende 2014 an

Diese Wahlen stehen bis Ende 2014 an

Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) verlor erneut an Zustimmung und erreichte nur noch 34 Prozent (minus drei). Im Mai - vor Bekanntwerden der Euro-Hawk-Affäre - waren noch 56 Prozent zufrieden mit seiner Arbeit gewesen. Eine knappe Mehrheit von 51 Prozent war der Meinung, dass de Maizière wegen der Affäre nicht vom Amt des Verteidigungsministers zurücktreten sollte.

Auch bei der Direktwahlfrage blieb der Abstand zwischen Merkel und Steinbrück groß. Bei einer Kanzler-Direktwahl würden sich 60 Prozent für Merkel entscheiden (plus zwei im Vergleich zum Vormonat), 28 Prozent würden hingegen Steinbrück wählen (plus eins).

Auf wenig Zustimmung stieß das Betreuungsgeld: Nur 20 Prozent waren dafür, dass die am 1. August eingeführte Leistung auch künftig gezahlt werden sollte. Drei Viertel der Deutschen (77 Prozent) fanden hingegen, der Staat sollte das dafür vorgesehene Geld für den Ausbau von Kindertagesstätten und Krippen ausgeben.

Für die Sonntagsfrage hatte das Meinungsforschungsinstitut Infratest dimap im Auftrag der ARD-Tagesthemen von Montag bis Mittwoch dieser Woche 1503 Wahlberechtigte bundesweit telefonisch befragt.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.