Schwarze Rauchsäule über dem Stadtgebiet

Göttingen - Eine riesige schwarze Rauchwolke stand am Montag gegen 13 Uhr über Göttingen. Zunächst sei man von dem Feuer einer Gartenlaube ausgegangen, sagte Feuerwehr-Pressesprecher Frank Gloth. Wie sich jedoch herausstellte, brannte direkt neben der Kleingartenkolonie Leineberg-West aus bislang ungeklärter Ursache ein Stapel von PVC-Rohren.

Vermutlich sind die Rohre für die Bauarbeiten zum Logistikzentrum am Siekanger bestimmt. Über 30 Kräfte von Berufsfeuerwehr und Feuerwehr Grone rückten an, konnten zunächst aber nicht löschen, weil direkt über der Brandstelle eine 110 KV-Starkstromleitung entlangläuft.

Ein Kabel war bereits durchtrennt und knallte auf eine Laube in der Gartenkolonie. Erst später stellt sich heraus, dass es sich um ein Datenkabel handelte. Das Feuer war dann mit Schaum in kurzer Zeit gelöscht.

Die Stromversorgung in Göttingen war nicht unterbrochen. Die Schadenssumme steht noch nicht fest. (ysr) Foto: Rampfel

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.