Hunderttausende Euro

Schwarzgeld-Kasse an der Deutschen Botschaft in Paris?

Es klingt ziemlich dubios. Ein Hausmeister und ein Oberkellner erheben schwere Vorwürfe gegen die Deutsche Botschaft in Paris. Demnach soll es eine Schwarzgeldkasse gegeben haben.

Berlin/Paris - Die Bundesregierung prüft Berichte über eine angebliche Schwarzgeldkasse an der deutschen Botschaft in Paris. Die Behörden gingen den Vorwürfen nach, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes am Mittwoch in Berlin. Die Vorwürfe seien im Zusammenhang mit einer personalrechtlichen Auseinandersetzung zwischen der Botschaft und zwei ehemaligen Mitarbeitern erhoben worden.

Schwarze Kasse mit Geld deutscher Firmen?

Der Anwalt der beiden ehemaligen Botschaftsangestellten - ein Hausmeister und ein Oberkellner in der Botschafterresidenz - sprach gegenüber AFP von einem "System nicht deklarierter Barzahlungen", das im Jahr 2007 "mit Zustimmung des deutschen Außenministeriums" eingerichtet worden sei.

Laut der Zeitung "Le Monde" erhielten Mitarbeiter der Pariser Botschaft neben ihrem Gehalt Barzahlungen, teilweise dank eines Systems von Scheinrechnungen im Zusammenhang mit Firmenveranstaltungen in den Räumen der Botschafterresidenz. "Le Monde" bezifferte die auf diese Weise ausgezahlten Summen auf mehrere hunderttausend Euro seit 2007.

Hausmeister und Oberkellner wurden gekündigt

Laut Anwalt Antoine Gillot wurde der Hausmeister im Herbst 2015 entlassen. Damals habe die scheidende Botschafterin eine Restsumme aus der schwarzen Kasse zwischen dem Koch und dem Hausmeister der Residenz aufteilen wollen. Als der Hausmeister eine gerechte Aufteilung unter allen Mitarbeitern vorgeschlagen habe, seien plötzlich zahlreiche ungerechtfertigte Vorwürfe gegen ihn erhoben worden.

Der Oberkellner sei wenige Monate später entlassen worden, nachdem er eine Unterschriftensammlung zur Unterstützung des gefeuerten Hausmeisters gestartet habe.

Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Franziska Brantner forderte eine gründliche und eindeutige Aufklärung der Vorwürfe. Geklärt werden müsse auch, ob es ähnliche Vorfälle in anderen Ländern gebe, erklärte sie in Berlin.

„Selbstverständlich werden wir diesen Vorwürfen nachgehen“, sagte Außenamts-Sprecher Rainer Breul am Mittwoch in Berlin.

Da die Vorwürfe Teil eines Kündigungsschutzverfahrens sind, das von den beiden ehemaligen Mitarbeitern eingeleitet wurde, wollte sich Breul aber nicht weiter äußern. „Ich möchte das hier jetzt nicht kleinreden, wir gehen dem nach, aber es ist Teil eines laufenden Verfahrens“, sagte er.

AFP/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.