Schweiz friert Janukowitsch-Millionen ein

+
Viktor Janukowitsch

Bern - Die Schweiz hat ein Millionen-Vermögen eingefroren, das dem gestürzten ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch und dessen Vertrauten zugerechnet wird.

Die Schweiz hat Vermögen im Wert von umgerechnet 137 Millionen Euro eingefroren, das dem gestürzten ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch und dessen Vertrauten zugerechnet wird. Das Außenministerium gab am Mittwoch erstmals bekannt, dass auf Regierungsanordnung 55 Millionen Euro auf schweizerischen Konten blockiert sind. Die Staatsanwaltschaft fügte höhere Zahlen hinzu: Seit dem Machtwechsel in Kiew Mitte Februar seien von ihr 82 Millionen Euro eingefroren und sieben Strafverfahren gegen Ukrainer eingeleitet worden, die der Geldwäsche verdächtigt würden.

Die ukrainischen Behörden in Kiew haben nach eigenen Angaben rund 2,2 Milliarden Euro ausfindig gemacht, die unter Janukowitschs Ägide veruntreut worden sein sollen. Der prorussische Staatschef war im Februar entmachtet worden und setzte sich ins Ausland ab. Sechs Tage später ließ die Schweiz das Vermögen von Janukowitsch und seinen Vertrauten einfrieren, Österreich und Liechtenstein zogen noch am selben Tag nach.

AFP

Villa gestürmt: So luxuriös lebte Viktor Janukowitsch

Villa gestürmt: So luxuriös lebte Janukowitsch

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.