Angeklagter machte Geständnis

Schweizer in Spionageprozess zu Bewährungsstrafe verurteilt

+
Blick auf das Finanzministerium in Düsseldorf. Der Angeklagte sollte er Details über Organisation und Arbeitsweise der Steuerfahndung in Nordrhein-Westfalen in Erfahrung bringen. Foto: Rolf Vennenbernd

Frankfurt/Main (dpa) - Ein Schweizer ist am Donnerstag in Frankfurt wegen geheimdienstlicher Tätigkeit zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und zehn Monaten verurteilt worden.

Außerdem muss der einstige Spion die Verfahrenskosten tragen und eine Geldstrafe in Höhe von 25.000 Euro zahlen, entschieden die Richter des Oberlandesgerichts. Dieses Geld werde von bereits hinterlegten 40.000 Euro eingezogen. Die Bundesanwaltschaft hatte in ihrem Plädoyer eine Geldstrafe von 40.000 Euro gefordert.

In dem Spionageprozess vor dem Oberlandesgericht hatte der 54-jährige Angeklagte ein Geständnis abgelegt und so die Voraussetzungen für eine Vereinbarung über ein günstiges Urteil geschaffen. Demnach sollte er Details über Organisation und Arbeitsweise der Steuerfahndung in Nordrhein-Westfalen in Erfahrung bringen. Diese hatte wiederholt CDs mit den Daten deutscher Steuerbetrüger aufgekauft, die Kunden von Schweizer Banken gewesen waren.

In ihrem Plädoyer hatte die Bundesanwaltschaft in der vergangenen Woche eine Freiheitsstrafe von zwei Jahren auf Bewährung gefordert. Die Verteidigung hatte auf eine Bewährungsstrafe von eineinhalb Jahren plädiert. Der 54-Jährige kann nun in die Schweiz zurückkehren - während der zweijährigen Bewährungszeit muss er dem Gericht nur seinen Wohnsitz nennen, aber nicht in Deutschland bleiben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.