Schweizer Politikerin hetzt gegen Deutsche

+
SVP-Nationalrätin Natalie Rickli

Zürich - Die SVP-Nationalrätin Natalie Rickli fordert eine Ventilklausel für Deutsche. Diese würden den Schweizern die Arbeitsplätze wegnehmen.

Hier geht es zur ganzen Folge der Talkshow "SonnTalk"

In der Talkshow "SonnTalk" am Wochenende auf "Tele Züri" hat die Politikerin Natali Rickli klare Worte gegen die deutschen Einwanderer gefunden. "Viele Leute regen sich halt auf, dass zuviele Deutsche im Land sind", sagte Rickli. Diese würden einen "Riesendruck" auf den Arbeitsmarkt, die Infrastruktur, öffentllichen Verkehr, Schulen und Verkehr ausüben. Auf gezielte Nachfragen des Moderators brach es dann aus ihr heraus:"Mir sind wirklich zuviele Deutsche im Land, die die Schweizer von ihren Arbeitsplätzen verdrängen." Derzeit leben und arbeiten etwa 200.000 Deutsche im Nachbarland.

Rickli fordert eine "Ventilklausel" für Deutsche. "Der Bundesrat hätte die Ventilklausel bereits 2009 aktivieren sollen, dann wären auch Deutsche betroffen", so die Politikerin, die der konservativen Schweizerischen Volkspartei angehört und seit 2007 Nationalrätin des Kantons Zürich ist.

"Ganz miese Tour"

Die anderen Gäste der Talkshow waren Martin Bäumle, Präsident der Grünliberalen Schweiz und Kaspar Loeb, PR- und Unternehmensberater. Die beiden waren entsetzt über Nicklis Aussagen.  Man sei auf die deutschen Fachkräfte, die in der Schweiz gerade im Gesundheits- und Pflegebereich arbeiten würden, angewiesen, sagte Loeb. Gegen die Deutschen zu argumentieren, fände er eine "ganz absurde Geschichte".

Bäumle stimmte zu. "Ich find das ganz eine miese Tour", sagte er. "Auf die Deutschen zu schießen, die einen anständigen Job machen, das finde ich einfach unanständig."

Am Montag legte die Politikerin dann nach: 95 Prozent der Zuschauer würden ihr zustimmen, sagte sie der Nachrichtenseite "blick.ch". Sie hätte per Mail mehrere Beispiele von Schweizern um die 50 erhalten, die im Zuge der von Restrukturierungen ihren Job verloren hätten.  Kurze Zeit später seien dann Deutsche eingestellt worden.

Shitstorm auf Facebook

Auf der Facebook-Seite der Politikerin ist ein wahrer Shitstorm entfacht. Nach der Sendung posteten zunächst viele Schweizer ihre Zustimmung. "Sie hat ja nur die Wahrheit gesagt. Ich fühle mich immer mehr als Fremder im eigenen Land", lautet etwa einer der Kommentare. "Macht die Grenzen dicht", fordert ein User.

Nach der Berichterstattung in deutschen Medien gibt es jetzt allerdings auch Posts aus der deutschen Bevölkerung. Und die sind weit weniger schmeichelhaft. "Deutsche... Nein Danke ist in der Schweiz ja nichts Neues. Wenn die uns nicht mehr wollen... bitteschön. Im Gegenzug sollte aber auch ein Einkaufsverbot für Schweizer in der Grenzregion eingeführt werden... Ventilklausel nennt Ihr Schweizer das :D", ist dabei noch einer der netteren Äußerungen. Andere fragen ganz klar: "Natalie, hast du eigentlich ne Schraube locker?"

Ob sie nun persönlich hinter ihren Aussagen steht oder nicht: Die politische Aufmerksamkeit dürfte Rickli sicher sein.

sr

 

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.