Nach Flüchtlings-Tragödie

Schwere Krawalle nach Bootsunglück an tunesischer Küste

+
Ein sinkendes Flüchtlingsboot im Mittelmeer.

Nach dem schweren Bootsunglück vor der tunesischen Küste haben Demonstranten im Süden des Landes den Sitz der Regionalverwaltung und eine Einrichtung der Nationalgarde in Brand gesetzt.

Tunis - Nach dem schweren Bootsunglück vor der tunesischen Küste haben Demonstranten im Süden des Landes den Sitz der Regionalverwaltung und eine Einrichtung der Nationalgarde in Brand gesetzt. Mehrere Personen hätten in dem Ort Beni Khedech zunächst gegen die Sicherheitskräfte protestiert und anschließend die Gebäude komplett in Brand gesetzt, berichteten lokale Medien am Donnerstag.

73 Tote bei Seeunglück

Am vergangenen Wochenende war vor den Kerkenna-Inseln im Süden Tunesiens ein Boot mit mehr als 180 Migranten gesunken, 73 Leichen wurden nach offiziellen Angaben danach geborgen. Einige der Opfer kamen aus Beni Khedech.

Nichtregierungsorganisationen in der Region verurteilten die Proteste und die Angriffe auf die Sicherheitskräfte. Nach dem Bootsunglück war der Innenminister Tunesiens seines Amtes enthoben worden. In den vergangenen Monaten versuchten immer mehr Tunesier, illegal über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.