Schwerer Unfall: Zwei Männer in Autowrack verbrannt

+
Der Sportwagen brannte völlig aus

Scheessel. Schlimmes Ende einer rasanten Spritztour: Bei einem schweren Verkehrsunfall auf nasser Fahrbahn sind am Samstagabend im Landkreis Rotenburg (Wümme) zwei junge Männer gestorben.

Der 27 Jahre alte Fahrer des 200-PS-Autos und sein 25 Jahre alter Beifahrer seien „mit unangepasster und vermutlich auch völlig überhöhter Geschwindigkeit“ auf der nassen Kreisstraße bei Scheeßel unterwegs gewesen, teilte ein Polizeisprecher mit. 

In einer Kurver habe er die Gewalt über den Sportwagen verloren. Das Auto stellte sich quer und prallte mit der linken Seite gegen einen Straßenbaum. Dieser drückte den Innenraum des Wagen nach ersten Erkenntnissen der Ermittler 1,25 Meter tief ein.

Vermutlich hatte durch den Unfall Benzin oder Öl Feuer gefangen. Der Wagen brannte völlig aus. Doch auch wenn das Feuer schneller gelöscht worden wäre, hätte dies das Leben der jungen Männer wohl nicht gerettet. „Niemand hatte eine Chance, diese Wucht zu überleben“, sagte der Polizeisprecher.

Der Wagen war bei dem Unfall auseinandergerissen. Der vordere Teil wurde 50 Meter weggeschleudert. Das Lenkrad fanden die Beamten mehr als 100 Meter entfernt neben der Straße. Die Retter konnten nur noch das Feuer löschen und anschließend die Leichen bergen.

Polizei und Feuerwehr waren mit 50 Einsatzkräften am Unglücksort. „Den Helfern bot sich ein fürchterlicher Anblick, einige mussten von Notfallseelsorgern betreut werden“, sagte ein Sprecher der Polizei. Die Kreisstraße 216 war während der Bergung zwischen den Ortschaften Westerholz und Jeersdorf mehrere Stunden gesperrt.

Artikel aktualisiert 12.30 Uhr.

Kurz vor dem Unfall noch hatten Polizisten im wenige Kilometer entfernten Kirchwalsede eine Geschwindigkeitskontrolle gemacht und innerhalb von nur 50 Minuten acht zum Teil junge Autofahrer gestoppt, die zu schnell unterwegs waren. Ein 26-jähriger Rotenburger fuhr mit 181 Stundenkilometern statt der dort erlaubten 80, wie der Polizeisprecher mitteilte. „Er wird seinen Führerschein zwar für drei Monate verlieren, sein Leben aber behalten." (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.