Flüchtlingsgipfel sehr zufriedenstellend

Schwesig: "Keine Kinder erster und zweiter Klasse"

+
Manuela Schwesig.

Berlin - Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) hat sich "sehr zufrieden" mit den Ergebnissen des Flüchtlingsgipfels im Kanzleramt gezeigt.

Sie sagte am Freitag im "Morgenmagazin" der ARD, am Vorabend seien Entscheidungen getroffen worden, die "für die Familien im Land" wichtig seien. Dabei warnte sie davor, Unterschiede zwischen Flüchtlingskindern und Familien, die längst in Deutschland lebten, zu machen.

Es müsse dafür gesorgt werden, dass es "für alle Kinder Geld" für Kitas gebe, sagte die Ministerin. "Es ist mir wichtig, dass wir keine Kinder erster und zweiter Klasse haben." Bei dem Gipfel war am Donnerstag unter anderem vereinbart worden, dass der Bund den Ländern das Geld zur Verfügung stellt, das eigentlich bis 2018 als Betreuungsgeld im Bundeshaushalt eingeplant war. Es sei "wichtig, dass Länder und Kommunen dieses Geld bekommen", um in die Kinderbetreuung zu investieren, sagte die Ministerin.

Extrazahlungen gibt es nach den Ergebnissen der Verhandlungen auch für unbegleitete Minderjährige und den Wohnungsbau. Die Betreuung solle künftig nicht nur für Unbegleitete bis 16, sondern bis 18 Jahre gelten, kündigte Schwesig an. Zudem werde es möglich sein, die spezifische Betreuung nicht nur in den Städten und Ballungszentren, in denen die Flüchtlinge ankommen, anzubieten, sondern in ganz Deutschland.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.